Über mich - 

zu aller erst möchte ich Danke sagen

Danke dafür, meinen beruflichen und privaten Lebensweg eigenständig gehen zu dürfen.

Ich heiße Silke Treutler und bin 46 Jahre jung und als Betriebswirtin für Management im Gesundheitswesen in den Zahnarztpraxen in Selbstständigkeit, sowie Anstellung "zu Hause". 
Was für ein aufschlussreicher Weg dorthin, es ist mein Weg. 
Sehr spannend und extrem lehrreich. Wie oft wollte ich so viel mehr erschaffen. 
Das ganze Team mitnehmen, ist eine große Herausforderung. 
Step by Step, waren meine Erkenntnisse.

Meine Erfahrungen haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin - 
und ich bin aus meinen Erfahrungen, hinein in die Selbstständigkeit gelangt. 
Weit- und Voraussicht sind gute Eigenschaften für den Weg in die Eigenverantwortung. .
Ich bin in der zahnärztlichen Abrechnung und seiner Verwaltungstätigkeiten, sowie der allgemeinen Praxisorganisationen gross geworden und stärke seit vielen Jahren meiner Selbstständigkeit die Zahnarztpraxen in meiner Region. Davon können Sie heute profitieren. 

Meine nunmehr 28jährige Berufserfahrung zeichnet mein komplexes Wissen und die vielseitigen Strukturen, sowie individuellen Systeme in der zahnärztlichen Abrechnung der umfangreichen Zahnmedizin aus. 

Ich bin ein sehr kreativer Mensch und setze Ideen in Taten um. 

Meine Potenziale wecke ich mit Bildung. Damit erfasse ich meine komplexen Projekte.

Aufgeräumt sein ist ein großer Bestandteil meiner klaren Werte. Für diese Nachhaltigkeit in der heutigen Zeit lebe und liebe ich Minimalismus.

In meiner Heimatstadt der Hansestadt Lübeck ist jeder Weg mit dem Fahrrad zu erreichen. Also radle ich, so gut ich mich in Bewegung setzen kann.

Mein größter Herzenswunsch ist es, Auszubildende und das komplette Praxispersonal wachsen zu sehen. All die jungen Menschen, Quereinsteiger:innen und langjährigen Mitarbeiter:innen sollen sich in der Zahnmedizin wertgeschätzt fühlen. Ein Wandel der Zeit, den Fachkräftemangel aufzuhalten. Meine komplexen Projekte wachsen stetig und es gibt viele Ideen, all die Mitarbeiter:innen in der Zahnmedizin mitzunehmen.
Schaut auf meine Blog Seite und meldet euch gern über die Kontakt Seite bei mir.
Gemeinsam finden wir heraus, wo ich Dich abholen und mit Dir Netzwerken kann. 

Jetzt wird es privat:
Ich bin verheiratet und meine Familie sind mein Mann und unsere Tochter.

Wenn unsere Tochter in die großen Schulferien von je 6 Wochen geht und später die Schule beendet, setzen wir weitere Träume als kleine Lebensziele in die Tat um. Wir starten als Familie in gemeinsame Sabbatwochen. Es soll uns auf Sprach- und Europa Reisen in viele benachbarte Länder Europas bewegen. Reisen in kleinen Etappen an viele interessante Orte dieser wunderschönen Erde Europas.

Ausserdem spende ich monatlich für ein Kinderhaus in Kenia und Uganda, damit Waisenkinder als schulische Starthilfe, u.a. eine Ausbildung für eine eigenständige Zukunft erhalten. Dies schenkt mir Dankbarkeit und beseelt mich, Gutes zu tun. 

GEMEINSAM ZUM KLIMAZIEL. Es geht nicht mehr um meine Flugangst. Ich könnte diese besiegen, aber nun ist mir das Thema Verzicht und Vernunft zukunftsweisender Klimaziele wichtiger denn je geworden. Ich übernehme Verantwortung in Zeiten des Klimawandels. Empathie und Erlebnisse brauchen kein Flugzeug. Ist Fliegen wirklich Freiheit? Soll ich meine Flugangst überhaupt überwinden? Warum? Frei, wie ein Vogel. Das Fliegen ist Symbol für Freiheit. Die Sache ist bloß, dass der Vogel nicht das Klima seiner Heimat gefährdet. 

"Wenn Flugreisen tatsächlich der einzige Weg wären, Toleranz und Mitgefühl für andere Menschen zu entwickeln oder Natur und Kultur zu erleben, dann würden wir in einem furchtbaren Dilemma stecken. Zum Glück ist das nachweislich nicht der Fall. Selbst geschäftliche Treffen zwingen nicht zum Fliegen, wie die Pandemie gezeigt hat. Milliarden von Menschen sind digital vernetzt. Die natürliche und kulturelle Vielfalt im eigenen Land und den Nachbarländern ist kaum jemanden in Gänze bekannt." 

Daher wähle ich die Wege in unsere wunderschönen europäischen Nachbarländer und finde die Heimat dabei sowieso nur in mir. Niemand inspiriert besser, als eine zufriedene Person, die selbst das Verhalten vorlebt, welches sie gern bei anderen sehen würde. 

"Der konsumierenden Gesellschaft, in der das Individuum sehr hoch bewertet wird, liegt eine gefährliche Deutung von Freiheit zugrunde. Freiheit bringt Verantwortung und nur durch Verantwortung kann Freiheit entstehen. Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen."


Ich bedanke mich für das Interesse an meiner Person und freue mich, 
Teil ihrer Praxismotivation zu sein.

Beste Grüße Silke Treutler